ficktreffen heute Fürth Frau sucht mann anibis

«Ich dachte, wir hätten ein viel zu kleines Wohnzimmer für einen grösseren Hund», sagte Robert Markham.

Sue Markham wollte unbedingt den Hunde-Welpen Bear – eine deutsche Dogge. Daher erzählte sie ihm, dass Bear ein Jack Russel sei.

Der Haken: Der Hund hörte nicht mehr auf zu wachsen.

Ihr Mann liess sich leicht überzeugen: «Wie viel Ärger könnte ein Jack Russel schon machen? Der Haken: Nach fünf Monaten war Bear schon grösser als jeder Jack Russel, der ihnen je im Park begegnet war.«Als ich merkte, dass er gar kein Jack Russel war, konnte ich einfach nicht böse auf meine Frau sein: Bear hat einen tollen Charakter und es ist fast unmöglich, diesen Hund nicht zu lieben», sagt ihr Mann.

Mittlerweile sind neun Jahre vergangen: Bear wiegt heute rund 96 Kilo und verschlingt jeden Monat Hundefutter in Wert von zirka 245 Franken – inklusive Eier und Würste jeden Mogen.

Sue Markham (57) aus Gainsborough, Loncolnshire, wollte schon immer einen Hund.

«Als ich dann ‹Bear›, zum ersten Mal sah, verliebte ich mich sofort in ihn», sagt Sue Markham zu «Daily Mail».

«Ich wollte ihn unbedingt haben.»Bei ihren Mann Robert Markham, hielt sich jedoch die Begeisterung in Grenzen für einen grossen Hund.

Ein Problem, denn: Beim Welpen handelte es sich um eine deutsche Dogge. Sue Markham wusste, dass ihr Mann niemals einen grossen Hund haben wollte.

Sobald es kalt draussen wird, trägt er einen Mantel – der eigentlich für ein Pferd bestimmt ist.

Auch das Wohnzimmer hat der zwei Meter lange Hund in Beschlag genommen: Anstatt ein Hundekorb ziert nun ein Zweisitzer-Sofa die Stube. Er lässt niemand auf seinem Sofa sitzen, ausser es ist ein Familienmitglied», sagt Sue Markham.

Entgegen allen Erwartungen sind die alte Katzendame und Bear nun dicke Freunde.