Dating seiten test München

Die Fragen aber sind keinem von Psychologen erarbeiteten Test entnommen, sondern im Crowdsourcing-Verfahren entstanden: Man findet einen quasi-unendlichen Pool von Vorschlägen, die andere Nutzer eingereicht haben. Oder wie es einer der Gründer, Sam Yagan, formuliert hat: „Wir glauben, dass Daten und Algorithmen der Schlüssel zu Kompatibilität sind.

Singlebörsen – allein, dass dieses Wort tatsächlich noch benutzt wird, sagt eigentlich schon viel – sind imagemäßig immer noch das Gegenteil von Twitter und Tumblr und dem Rest.

2004 in den USA gegründet, ist sie dort schon länger eine der wichtigsten Dating-Seiten.

Mittlerweile gewinnt Ok Cupid aber auch hierzulande immer mehr Zulauf: Im letzten Jahr ist die Zahl der Nutzer dem Unternehmen zufolge um 100 Prozent auf ungefähr 70 000 nach oben geschnellt.

Ok Cupid revolutioniert das Prinzip der Dating-Website, weil es sie anschlussfähig macht für die Welt der digitalen Boheme.

Schon dem Design der Website merkt man das an: Nicht als topseriöse, pärchenbebilderte Seite kommt sie daher, sondern im flapsigen Stil und Ton der ewigen Web-2.0-Betaversion. Auf den ersten Blick unterscheidet sich Ok Cupid nicht von anderen Dating-Seiten: Man soll Fragebögen ausfüllen, dann werden einem andere Mitglieder vorgeschlagen, die man anschreiben möge. Charmante Fragen, zu denen man sich gern Gedanken macht, statt sterile paartherapeutische Angaben. Dass die Seite in die Avantgardeliga für Netzaffine aufgestiegen ist, hat seinen Grund im Backend: Wenn Ok Cupid irgendeinen festen Glauben habe, schrieb der New Yorker im vergangen Jahr, dann in die Mathematik.

Unter den großen Internet- und Digitalisierungsphänomenen da draußen gibt es einen schon etwas älteren Klassiker: Online-Dating.

„Längst entbehrt Online-Dating jeden Beigeschmacks des Anrüchigen“, brachte es ein Artikel in der Zeit auf den Punkt, „es wird in weiten Teilen der Gesellschaft als effizientes Verfahren geschätzt und genutzt.“ Das Vorurteil, dass man bei e Darling oder Elite Partner nur die Loser vom Dienst kennenlernen kann, pflegt schon länger kaum einer mehr.

Mittlerweile kann man auch als Berliner, Kölner oder Münchner bei Ok Cupid genug Menschen kennenlernen, die für mehr als eine transatlantische Brieffreundschaft infrage kommen.

Und es dürfte wohl auch in Deutschland vor allem ein ganz bestimmtes Publikum sein, das man antrifft.

Social Media hat es geschafft, digitalem sozialen Erleben die Aura des Avantgardistischen zu geben.

Online-Dating ist irgendwo auf der Biederkeitsstufe von E-Mail stecken geblieben: Effizientes Verfahren halt, keine große digitale Revolution.